Esterházy-kastély
Magyar Deutsch Slovenský
Startseite Schloss Programme Dienstleistungen Nachrichten Galerie

Ein vergoldetes Haupttor- schmiedeeiserne Rasten aus dem 18. Jahrhundert

Ab 1762 begann Fürst Nikolaus Esterházy oder auch als „der Prachtliebende” sein Schloss in Süttör zu einem großflächigen Gebäudekomplex auszubauen. Die Bauarbeiten dauerten etwa ein Vierteljahrhundert. Die erste Bauphase fand in den 1760er Jahren statt. 

Die Nebengebäude wurden dann mit dem Hauptgebäude verbunden, das den Kern des heutigen Schlosses bildet. Sie bauten auch gewölbte Hufeisen, die den Festhof umgeben. Diese Bauzeit wurde Ende des Jahrzehnts abgeschlossen. Die Burg, die ab 1765 Eszterháza hieß, war zu dieser Zeit nur einstöckig und der Mittelteil wurde von einer Kuppel oder einem zeltartigen Dach gekrönt. Der zweite Stock und der Belveder wurden erst in den 1770er Jahren hinzugefügt.

Der Eingang zum Schloss wurde am Ende der ersten Expansionsphase im Jahre 1769 errichtet. Der Reisende kann sich dem Gebäude von Norden durch den Festhof nähern, der durch ein kunstvoll vergoldetes schmiedeeisernes Tor verschlossen ist. Das Tor wurde vom Architekten Melchior Hefele entworfen. Der in Tirol geborene Hefele war ein bedeutender Meister der Klassifizierung der spätbarocken Architektur. Er entwarf Gebäude wie den Primatenpalast in Bratislava oder den Bischofspalast in Szombathely. Fürst Nikolaus Esterházy hat ihn wahrscheinlich als Zeichenlehrer für die Mitglieder des Königlich Ungarischen Edlen Leibwächters in Wien kennengelernt. Der Fürst selbst war Mitglied des Leibwächters und später sein Kapitän. Hefele plante wahrscheinlich den Wiederaufbau des zentralen Teils des Schlosses gegenüber dem Festhof. Es ist jedoch ungewiss, was davon realisiert wurde oder wenn ja, was überlebt hat.

Das Haupttor wurde zusammen mit den schmiedeeisernen Seitentoren des Gartens vom Schmiedemeister Johann Karl Franke angefertigt. Franke studierte in Würzburg, wo eines der größten Architekturunternehmen der Zeit stattfand: Eines der bedeutendsten Denkmäler der spätbarocken Architektur in Europa, der Bau des Erzbischofspalastes, dauerte etwa sechzig Jahre, von 1720 bis etwa 1780. Hefele besuchte auch Würzburg, wo er in der Schlosserwerkstatt von Georg Oegg studierte. Mit Franke hätten sie sich schon früher kennen können.

Frank erhielt 2631 rheinische Forint und 36 Kreuzer für das vergoldete dekorative Tor und insgesamt 2 840 Forint und 24 Kreuzer für die beiden Seitentore. Dies war ein erheblicher Betrag, aber es muss berücksichtigt werden, dass er auch für seine Assistenten bezahlen musste. Darüber hinaus verbrauchte der Aufbau der Werkstatt und die Beschaffung des Rohmaterials viel Geld. Der Betrag kann durch Vergleich mit dem Jahresgehalt von Joseph Haydn, dem ersten Dirigenten des Herzoglichen Orchesters, geschätzt werden. Zu dieser Zeit waren es zusätzlich zu den Sachleistungen (tägliche Mahlzeiten, Wein, Brennholz usw.) 400 Foritn Bargeld. Es ist auch interessant, das Gehalt des Schmieds mit dem Preis einiger Grundnahrungsmittel zu vergleichen. Ein kleines Brot, das zum gegenwärtigen Preis aus 60 dkg weißem Weizenmehl gebacken wurde, kostete 1 Garas, also 3 Kreuzer. 1 Nößel, das heißt 8,5 dl Milch kostete 2 Kreuzer. 1 Pfund, also wurden 6 Kreuzer um 56 dkg Speck gebeten. 1 Pfund Seife war 39 Kreuzer, während 1 Pfund Zucker 29 Kreuzer war. Eine lebende Henne war 6 Kreuzer, ein lebendes Vieh war 60-80 Forint und 1 Klafter (6,8 m3) Holz war 3 Forint 40 Kreuzer. (1 rheinische Forint entsprach 60 Kreuzer.)

Schmiedeeiserne Tore und Gebäudegitter waren in ganz Europa beliebte architektonische Elemente der Barock- und Rokokozeit. Gitter mit komplizierten Elementen, die an Pflanzenformen erinnern, sind zu Ornamenten für Paläste, Burgen, Rathäuser, Kirchen und öffentliche Gebäude geworden. Im letzten Drittel des 18. Jahrhunderts, mit dem Aufkommen des Klassizismus, der ruhigere, einfachere Formen bevorzugte, wurden auch schmiedeeiserne Gitter einfacher.

Im 18. Jahrhundert fand der Eisenabbau des Landes im damaligen Oberungarn und in Siebenbürgen statt. Oberungarn bedeutete die Bergregionen der heutigen Slowakei sowie Börzsöny und Cserhát, die noch zu Ungarn gehören, die Berge Mátra und Bükk sowie die Berge Zemplén.

Henrik Fazola, ein in Würzburg geborener Schlosser aus Eger, hat in der Entwicklung der Eisen- und Eisenproduktion zeitlose Verdienste erlangt. Wie Hefele studierte er in seiner Heimatstadt in der Schlosserwerkstatt von Georg Oegg. In den 1760er Jahren kartierte er die Eisenerzvorkommen im Bükk-Gebirge im Landkreis Borsod und gründete dann kleinere Eisenhütten in den Tälern Garadna und Szinva. Sein kleines Vermögen wurde jedoch von diesen Unternehmen verbraucht. Die Ungarische Krone bemerkte jedoch die Eisenproduktion in Bükk. 1770 übernahm er die Hütten und Maria Theresia gründete die Eisenhütte Hámor. Dies war der Vorgänger der Diósgyőr-Eisenhütte, die später berühmt wurde. Die Königin ernannte Fazola zum Betriebsleiter, der in Ómassa, heute Teil von Miskolc, eine Eisenschmelzanlage errichtete. Fazola beschäftigte sich jedoch nicht nur mit Eisenabbau und Eisenproduktion, sondern übte auch sein erlerntes Handwerk aus. Er war ein erstklassiger Schmied und Schlosser. Das schmiedeeiserne Tor der Eger County Hall ist seine Arbeit. Das Tor wurde um 1760 erbaut und ist immer noch eines der wichtigsten Barock-Rokoko-Denkmäler des Landes. In seinem Standard konkurriert es mit seinem zeitgenössischen, dem Haupttor von Fertőd.

 

Literatur:

 

1. Foto: Johann Karl Franke: Das Haupttor des Schloss Esterházy in Fertőd, 1769. Eszterháza Kulturális, Kutató- és Fesztiválközpont Közhasznú Nonprofit Kft. 

2. Foto: Fazola Henrik: das dekorative Tor der Eger County Hall, um das Jahr 1760. Foto: Áron Tóth, 2010 ©

Besucherinformationen

ÖFFNUNGSZEITEN IM SOMMER
20. Juni – 30. September
Montag–Sonntag: 9.00-18.00
Öffnungszeiten der Kasse: 8.45-16.55

Virtuális kastélylátogatás

Gebührenfrei Parkplatz - Landkarte erreichbar hier